FRANZISKA WEISZ liest FRIEDRICH TORBERG:

„Die Tante Jolesch oder Der Untergang des Abendlandes in Anekdoten“

Friedrich Torberg bezeichnet sein Werk selbst als ein „Buch der Wehmut“. Kritiker sehen darin vor allem eine brillant geschriebene, heitere Sammlung ausgesprochen geistreicher und fein geschliffener Anekdoten der Zwischenkriegszeit. Es wimmelt nur so vor menschlichen Originalen, schrägen Käuzen und unerreichten Geistesgrößen in der Atmosphäre des ehemaligen habsburgischen Kulturkreises, der Welt der Boheme in Wien, Prag und Budapest: Karl Kraus, Egon Friedell, Egon Erwin Kisch und Alfred Polgar – alle erwachen wieder zum Leben und kommen zu Wort, aber auch Friseure, Kellner und eben „Tante Jolesch“, die den Lauf der Welt auf ihre Weise kommentiert. Franziska Weisz liest eindrücklich aus dem Leben der großen und kleinen Leute, die sich in den legendären Kaffeehäusern tummelten. Die gebürtige Österreicherin wird als Charakterdarstellerin gefeiert und ist als „Tatort“-Kommissarin bekannt. Die von Torberg gesammelten, teils selbst erlebten Anekdoten, Lebensweisheiten und Geschichten führt sie in all ihrer Lebendigkeit neu vor Augen.